8. eMail aus ST. PETERSBURG

Eric Nünlist

Russisches Essen: Vor jedem Gang wird ein Gläschen Wodka getrunken

Beim Lustwandeln mit Sergeij in Puschkin's riesigen Parkanalgen kommen wir ins Philosophieren. Aber es kommen auch schwierige Dinge zur Sprache, zum Beispiel die seit dem Ende des Sowjetsystems katastrophal gewordenen Berufsbedigungen für Künstler. Der Bass Sänger Wladimir, den wir in Oberdorf auch schon beherbergt haben, macht zur Zeit eine Ausbildung zum Tramfahrer, weil dies die einzige Möglichkeit ist, um an Kindernachwuchs denken zu können. Wir sprechen auch über menschliche und familiäre Probleme auf den sieben monatigen Tourneen, ohne Ehepartner und Kinder, dafür mit den immer gleichen Tourneepartnern, fern der Heimat und mit unregelmäßiger, ungesunder und oft einseitiger Ernährung. Oder wer von uns würde wohl vier gut gemeinte Fondüs in einer Woche aushalten und danach aus froher Kehle singen?

Für für uns aber wird es heute ein Tag der kulinarischen und alkoholischen Superlative. Zum späten Mittagessen hat Irina Borschtsch zubereitet, jene köstliche Suppe mit Randen, Karotten, Kohl, Zwiebeln und Siedfleisch, welche man mit etwas saurer Sahne, die ganz musikalisch Smetana heißt, isst. Danach gibts ein ukrainisches Pouletgericht und zum Schluss eine Riesenportion Maroschnije (Glace). Zum Essen wird Wodka getrunken und das geht so: Vor jedem Gang wird ein zünftiges Gläschen Wodka eingeschenkt, zugeprostet und dann "ex" d.h. in einem Schluck hinuntergeschüttet. Uns Westlern kommt das eigenartig vor, aber wenn man's mal gemacht hat, versteht man den Sinn der Sache.

Gegen Abend holt uns Wladimir zu einer abenteuerlichen Fahrt mit Trolleybus und Eisenbahn mitten durch den Feierabendverkehr ab. Diese Fahrt allein gäbe schon eine ganze Geschichte ab. Wir werden erwartet von Wladimir's Frau Galina und dem Gastgeber Pjotr, der am späteren Abend mit Galina am Klavier Operndütte singen wird. Eigentlich ist er Hals- Nasen- Ohrenarzt, und als solcher Spezialist für Stimmbänder. Er hat Galina's verdorbene Stimme gerettet. Sie spricht nur russisch, und Wladimir und Pjotr können nur wenig Deutsch. Aber mit meinen kleinen Russischkenntnissen, welche mit jedem Glas Wodka besser werden, und mit einem Dictionnaire haben wir eine überaus herzliche und fröhliche Stimmung und verstehen uns prächtig. Galina hat uns ein unbeschreibliches Festmahl zubereitet, das sie zusammen ein Vermögen gekostet haben muss. Es ist fast beleidigend hier nur kurz das Wichtigste aufzuzählen: es gibt verschiedene russische Salate, teilweise mit Fisch, Kaviarbrötchen und "Hering im Pelzmantel", ein köstlicher Salat mit Hering, Randen, Kartoffeln und anderen Zutaten. Danach gibts Kohlroulade mit Hackfleisch und zum Dessert noch eine große St. Petersburger Torte. Und jedes Mal, bevor etwas Neüs auf den Teller kommt, schenkt Pjotr Wodka ein und alle singen "Nicht zum letzten Mal". Ich halte mit, denn es wäre eine Beleidigung für den Gastgeber, hier zu kneifen.

Ich kann mich nicht erinnern in meinem Leben je so viele Köstlichkeiten an einem Tag gegessen und soviel Alkohol dazu bekommen zu haben. Aber Wodka ist anders: weder wird mir schlecht, noch habe ich die geringste Mühe, klar zu sehen oder zu gehen; ich bin wirklich gut drauf. Erst viel später, als ich während der Nacht aufstehen muss, fühle ich dann das gewisse Tirilatiri. Am nächsten Morgen habe ich zwar ein Rumoren in Bauch, aber Kopfweh habe ich keines, von einer "güule de bois" ganz zu schweigen. Aber Alkohol ist für mich für die nächsten Tage trotzdem kein Thema mehr...

Bis zum letzten eMail aus St. Petersburg,
Eric Nünlist

Zur Fortsetzung

Dort wo Puschkin einst zur Schule ging, befindet außerhalb der Stadt ein prächtiger Palast und darum herum eine riesige Parkanlage.
In der prächtigen Parkanlage von Puschkin kann man stundenlang spatzieren.
Idyll am Wasser. Man findet hier viele Maler.
Der Trolleybus hat auch schon bessere Zeiten gesehen, aber verglichen mit den Trams ist er sogar modern.
Beim Anstoßen sagen wir "Druschba"; es bedeutet Freundschaft und ist genau das, was wir in Russland aufs herzlichste erfahren.
Galina singt nach dem Essen mit Pjotr im Duett.